Adib Fricke

 

 

Archive/Archiv

Text corpora based works / Textkorpora-Arbeiten (2003 ...)
Protonyms and word units / Protonyme und Worteinheiten (1994-2004)
the antonym of synonym is antonym (1988-1992)
Texts and Materials | Texte und Materialien | PDF Catalogues

NEW: Catalogue with currently availabe editions

 

 

Public Words

Since/seit 2003

Text corpora based works
Arbeiten mit Textkorpora

 

jump to top

 

 

The Word Company

Established/Begründet 1994

Protonyms and units consisting of words/
Protonyme und aus Wörtern bestehende Einheiten

 

  • The Word Company

    Featured projects/ausgewählte Projekte
    The Word Banner, 2003
    QUIVID, 2002
    SWOKS, 2001
    Change Something, 2001
    QUOBO, 2000
    Every Word has its Day, 1999
    Wörterarbeit, 1999
    Words to Watch, 1999
    Bloody Idioms, 1997
    Ready to Mean, 1996
    No. 3/95 (neue bildende kunst), 1995

  •  

    More works/weitere Arbeiten

     

    Words to Go - Fahrscheine mit Protonymen von TWC
  • Words to Go, II
    in log.in, Institut für moderne Kunst, Nürnberg 2000

    The protonyms MIPSEL, RITOB, SMORP were printed on the back of 200,000 tickets of the VAG. The tickets entitled the bearer to use VAG public transport in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach and environs.

    200.000 Fahrscheine der Nürnberger Verkehrsbetriebe wurden auf der Rückseite mit Protonymen von The Word Company bedruckt. Die Fahrscheine berechtigten zur Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel der VAG im Raum Nürnberg, Fürth, Erlangen und Schwabach.

  •  

    Every Word a Winner
  • Every Word a Winner!/Jedes Wort gewinnt!
    in »play/use«, Witte de With, Rotterdam 2000
    6 installation units, offset-posters, acryl with vinyl / 6 Installationseinheiten, Offset-Poster, Acryl, Vinyl

    Today SWOKS — tomorrow MIPSEL, today MIPSEL — tomorrow ONOMONO, today ONOMONO — tomorrow YEMMELS ... a total of six protonyms from The Word Company have been presented in poster-form (DIN A1) as part of the exhibition »play/use.« The protonyms hung as a double installation in unsorted stacks on the walls. Every day the posters were rotated in six different positions within the exhibition: tomorrow’s word moved into today’s spot. After 78 exhibition days, the 468 posters all have been rehung. When there were no more posters for tomorrow, the exhibition was over.

    Heute SMORP – morgen MIPSEL, heute MIPSEL – morgen ONOMONO, heute ONOMONO – morgen YEMMELS ... sechs Protonyme von The Word Company hingen als DIN A1 große Poster in Doppelinstallationen als unsortierte Stapel an den Wänden. Jeden Tag wurden an sechs Positionen innerhalb der Ausstellung »play/use« im Witte de With die Blätter mit den Wörtern gewechselt: Das Wort für morgen übernahm die Position von heute. Nach 78 Ausstellungstagen waren alle 468 Poster umgehängt. Als es keine Poster für morgen mehr gab, war die Ausstellung vorrüber.

  •  

    Jedes Wort hat seinen Tag
  • Jedes Wort hat seinen Tag/Every Word has its Day
    in Talk.Show, Haus der Kunst, München 1999

    Six protonyms structured as a fictional guidance system the second station of the group show ”Talk.Show.—the Art of Communication“ at the Haus der Kunst, Munich. In the form of signs printed with the custo­mary informational texts, and as murals — the words pre­sented themselves in colored bars for the period of three months and served to mediate the contributions of the participating artists.

    Sechs Protonyme gliederten als fiktives Leitsystem die zweite Station der Gruppen-Ausstellung „Talk. Show. – Die Kunst der Kommunikation“ im Haus der Kunst, München. In Form von Schildern, bedruckt mit den üblichen Informations­texten, und als Wandarbeiten – so präsentieren sich die Wörter auf farbigen Streifen stehend für den Zeitraum von drei Monaten als Mittler für die Beiträge der beteiligten Künstler­innen und Künstler.

    Read more...

     

    Jedes Wort hat seinen Tag
  • Jedes Wort hat seinen Tag/Every Word has its Day
    in Talk.Show, Von der Heydt-Museum, Wuppertal 1999
    Murals (acrylic paint) / Wandbemalung (Acryl)

    An installation was The Word Company’s contribution to the first phase of the group exhibition »TALK.Show - the Art of Communication« in the Von der Heydt-Museum, Wuppertal.

    Eine Rauminstallation war der Beitrag von The Word Company für die erste Station der Gruppenausstellung »TALK.Show - Die Kunst der Kommunikation« im Von der Heydt-Museum, Wuppertal.

  •  

    word stickers
  • Words to Go, I (word stickers)
    in Inside/Out, Kopenhagen 1999
    16 sticker/16 Aufkleber, Offset, each 142 x 105 mm

    Read more...

  •  

    ONTOM
  • ONTOM
    Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig 1998

    The protonym ONTOM was title and contribution for the opening exhibition of the Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig.

    Das Protonym ONTOM war Titel und Ausstellungsbeitrag für die Eröffnungsausstellung der Galerie für zeitgenössische Kunst Leipzig.

    The ONTOM licence agreement was the contribution to the catalogue.
    Der ONTOM-Lizenzvertrag war der Katalogbeitrag.

  •  

    YEMMELS
  • YEMMELS
    in subfiction, Werkleitz-Biennale, Werkleitz 1998
    Mural (acrylic paint) / Wandbemalung (Acryl)

  •  

  • What you say is what you give
    in Le futur du passe, L.A.C. Lieu d’art contemporain, Sigean 1998
    Mural (acrylic paint) / Wandbemalung (Acryl)

  •  

    Give me SMORP
  • Give me SMORP
    Imaginated Projects/Imaginierte Projekte, 1996/1997

  •  

    Das neue Wort - Magazin für neue Wörter
  • Das neue Wort
    in »Surfing Systems«, Kasseler Kunstverein, Kassel 1996

    In the summer of 1996 the project »Das neue Wort«, a magazine for new words, was conducted. During the exhibition »Surfing Systems« six weekly editions were published, which, however, consisted only of the magazine’s cover and table of contents. The magazine was distributed via 500 news shops in Kassel.

    Im Sommer 1996 wurde das Projekt »Das neue Wort« realisiert. Für die Dauer der Ausstellung »Surfing Systems« erschienen im Abstand von einer Woche sechs Ausgaben einer Zeitschrift für neue Wörter, die jeweils nur aus den Titelblättern mit ankündigenden Überschriften des Inhalts bestanden. Das Magazin konnte wie andere Zeitungen in Kasseler Zeitungsläden/Kiosken gekauft werden.

  •  

    Win A Word - The Word Lottery
  • Win A Word! – The Word Lottery
    in »Schnittstellen«, Kampnagel, Hamburg 1995

    In December 1994 The Word Lottery took place under the motto »Win A Word!«. Among the one thousand tickets were hundred consolation prizes and one jackpot: the word ONOMONO. The tickets were sold during the exhibition at a price of one German Mark each. No one hit the jackpot.

    Im Dezember 1994 fand unter dem Motto »Win A Word!« The Word Lottery statt. Unter tausend Losen war neben hundert Trostpreisen ein Hauptgewinn ausgelobt: das Wort ONOMONO! Die Lose wurden zum Preis von einer Deutschen Mark während der Ausstellung verkauft. Der Hauptgewinn wurde nicht gewonnen.

  •  

    The Word Company’s 1st presentation
  • The Word Company
    Galerie Anselm Dreher, Berlin 1994

    The first presentation of The Word Company (documented in abridged form with two of four protonyms).

    Die erste Ausstellung von The Word Company (dokumentiert in gekürzter Fassung mit zwei von vier Protonymen).

jump to top

 

 

the antonym of synonym is antonym

Early works / Frühe Arbeiten

 

    Die Nachtwache von Rembrandt (mit Blitz)/The Nightwatch by Rembrandt (with Flash)
  • The Nightwatch by Rembrandt (with Flash)
    A Random Generator which produces captions from snapshot photography, 1992 (English version 1995)

    »See how the flowers grow by the poolside«, »Aunt Jana’s mice«, »Mother and the new tv«, »A weekend in New York: McDonald’s at Washington Square«, »Lenny and his freckled wife«, »At 11:30 p.m. at the Lizard Lounge«, »Daddy has bought himself new socks«, »Mrs. Lisson filmed with autofocus (but still blurred)!«, »Marcia smoking a cigarette«, »The 12th wedding anniversary (1961)«, »Swimming on the Isle of Man«, »Julie doing her outrageous imitation of Meryl Streep!«, »The giraffe has just arrived from Africa« …

    »The Nightwatch by Rembrandt« was created in 1992 as a German language program and was expanded in 1995. Nearly a 100 million snapshot captions can be produced either in English or German by the random generator, even online.

    Exhibition Views

  •  

  • Die Nachtwache von Rembrandt (mit Blitzlicht)
    Ein Zufallsgenerator, der Bildunterschriften zu Knipserfotos erzeugt, 1992

    »Vor dem Schwimmbecken wachsen auch Blumen«, »Mit Mama in Italien, im Hintergrund der Vesuv«, »Leider nicht so schön, aber wir haben nur das eine«, »Uli Fuhrmann – Winter 1958«, »Matze und die neue Maschine«, »Vor dem Eifelturm (1964)«, »Der Elefant gefällt den Kindern am besten«, »Der schiefe Turm von unten«, »Robert, Petra und ich«, »Unsere Reisegeschwindigkeit beträgt 950 km/h«, »Onkel Rüdiger läßt das Bier spritzen!«, »Zusammen mit Edgar auf Wangerooge«, »Herrlich – die Apfelblüten!«, »Fräulein Hauf an der Rechenmaschine« …

    »Die Nachtwache von Rembrandt« entstand 1992 als deutschsprachiges Programm und wurde 1995 erweitert. Ca. 100 Millionen Bildunterschriften zu Knipserfotos können seitdem deutsch oder englisch vom Zufallsgenerator non-stop erzeugt werden, hier auch direkt online. Programmierung: Andreas Wacker, Lektorat: Joachim Schmid

    Ausstellungsansichten
    Interview mit Harald Fricke anläßlich der Präsentation der 1. Version, 1992

  •  

    Das Lächeln des Leonardo da Vinci/Leonardo da Vincis Smile
  • Leonardo da Vinci’s Smile*
    A Random Generator which produces comments on art, 1989

    »I was fired because I think that art is actually quite senseless.«, »My daughter's art teacher is supposed to have said that Max Ernst has left behind masterpieces.«, »It surprises me that Sol LeWitt is good.«, »Why don't you tell your girlfriend that phallic art works are delightful?«, »It's true that Conceptual art projects aren't worth as much now as they used to be.«, »I wonder how the art market will react when it becomes known that modern paintings in general are the horror of every restorer.«, »I had to look twice when I read that van Dyck has recently been cast in a new light.« …

    Created in 1989, the first version of »Leonardo da Vinci’s Smile« could generate approx. 7 million non-related German statements on the fine arts. The second version of the random generator (1990–91) produced approx. 30 million German or English comments, each non stop. »Leonardo’s Smile« was exhibited as an installation for two computers, and it was simulataneously made available in a disk version for sentence generation at home.

    *) The link above opens a demo version which displays approximately a thousand pre-generated statements in random order.

    Exhibition Views

  •  

  • Das Lächeln des Leonardo da Vinci*
    Ein Zufallsgenerator, der Sätze zur bildenden Kunst erzeugt, 1989

    »Mir wurde gekündigt, weil ich der Meinung bin, dass Kunst im Grunde sinnlos ist.«, »Meine Recherchen haben ergeben, dass Joseph Beuys doch nicht so gut war.«, »Wenn Sie sich als Kunstkenner ausgeben wollen, erzählen Sie ruhig, dass die Telefonbilder von Moholy-Nagy latent auch erotische Probleme thematisieren.«, »Ist es wahr, dass Marcel Duchamp an seinen Fingernägeln kaute?«, »Fein, dass Daniel Buren vom Marketing viel Ahnung hat.«, »Irgendwie glaube ich, dass Fontainbleau gerne Bouillabaisse aß.«, »Schon meine Großmutter hat immer gesagt, dass Emil Nolde über die immanente Wahrheit seiner eigenen Bilder gestolpert sei.« …

    »Das Lächeln des Leonardo da Vinci«, entstanden 1989, konnte in der ersten Fassung ca. 7 Millionen deutschsprachige Sätze zur bildenden Kunst zufällig erzeugen. Die zweite Fassung des Zufallsgenerators (1990–91), produzierte jeweils ca. 30 Millionen deutsch- oder englischsprachige Kommentare non-stop. Als Installation für zwei Rechner wurde »Das Lächeln ...« ausgestellt und war zugleich als Diskettenversion für die heimische Satzproduktion erhältlich.

    *) Der obere Link öffnet eine Demoversion, die etwa tausend vorgenerierte Sätze in zufälliger Reihenfolge zeigt.

    Ausstellungsansichten

  •  

    Das Raumschiff - Ein Film in Worten
  • The Spaceship
    A film in words for you to imagine, 1989

    »A young research scientist«, »Spiders...ants and beetles«, »In the middle of the desert«, »The hatch of the spaceship opens«, »Crrrrr...CLACK!« ...

    »The Spaceship« first appeared in 1989 as a video of approximately 5 1/2 mins length in German. The link opens a reconstructed and translated version which was made with Flash.

  •  

  • Das Raumschiff
    Ein Film in Worten, den Sie sich vorstellen können, 1989

    »Ein junger Forscher«, »Spinnen ... Ameisen und Käfer«, »Mitten in der Wüste«, »Die Luke des Raumschiffs öffnet sich«, »Krrrrr ... KLACK!«

    »Das Raumsschiff« erschien 1989 als 5 1/2 Min. langes Video. Der Link zeigt eine rekonstruierte Fassung, die mit Flash umgesetzt wurde.

  •  

    Die Reise - ein Gedicht in 42 Strophen
  • Die Reise
    Ein Gedicht in 42 Strophen, Lesung durch computergenerierte Stimme, 1988

    »Fershtayen zee mikh?« Nein, verstehen Sie nicht?

    Und was glauben Sie, wie es einem Amerikaner auf Deutschlandreise ergeht, wenn er »ineen gooten rohtvine« trinken möchte, »halsshmayrtsen« hat oder »sine kint fershvoonden« ist?

    veer zookhen ine hotel / ikh mur'khte ine tsimmer mit frooshtook / vas kostet es foor ineen takh / ikh mur'khte dry nekhte blyben …

    Auf einem englischen Sprachreiseführer basierend erschien »Die Reise« 1988 als Buch mit einer Tonbandkassette, auf der der Text von einem englischen Sprachsimmulationsprogramm gelesen wird.

    Der Link öffnet eine Flash-Fassung in einem neuen Fenster.

  •  

    AdibProp
  • AdibProp
    A book project from 1988 / Ein Buch-Projekt von 1988

    »Look Ma, no more bad pictures.«
    »Yes Darling, Daddy bought pictures by Adib Fricke.«

    Just say TAFFAC
    30 advertising panels for The Adib Fricke Fine Art Corporation

    AdibProp expanded/erweitert

jump to top

 

 

Texts and Materials

On words, The Word Company, and the word works by Adib Fricke | Texte in deutsch

 

  • King of Korpus
    Knut Ebeling, 2008 – ... The digital revolution has given rise to some novel yet concealed forms of parlance. Novel because they more fundamentally link semantics and grammar to technological procedures and possibilities than has been the case with systems of writing up to now. Concealed because their upheavals generally take place below the level of spoken language, where we can hardly see them. ... (text from the book A Gorilla in a Mirror)

  • Now I can tell where y’all have been
    Gerrit Gohlke, 2003 – Take a look at yourself. You are responding to a reflex in speaking with your search engine. It is a mixture of hunting instinct and stuttering. You revert to the early days of language acquisition. No longer do you think in full sentences, but rather search for a decisive word of condensed desires. In your semi-conscious, outcome-oriented haste, you use meaningless formulations, transforming complicated wishes, hopes and desires into keyword entries. ... (accompanying text for Jam from Mexico)

  • QUOBO (Interview)
    Harald Fricke/Adib Fricke, 2000 – HF: Then the words stand for the self-referential nature of the art business?
    AF: No, they stand for The Word Company. And to get to The Word Company, you need words...

  • Nature’s Dictionary
    Michael Bölker, 1999 – Is there a biological grammar? Could molecular biology have solved some of its central questions much sooner by using semantic and linguistic models. Michael Bölker reports on the astonishing structural similarities between DNA code squences and the words of our languages.

  • From index-card box to corpus analysis
    Vincent J. Docherty, 1999 – How does the word get in the dictionary? And when does it get booted out? Vincent Docherty takes on a lighthearted stroll through the day-to-day activites in the editorial offices of the largest bilingual dictionary publisher in Europe.

  • Keywords Make the World Go Round
    Adib Fricke, 1999 – On parrots and search terms which have used by those visiting The Word Company via requests to the search engines...

  • ONTOM
    Adib Fricke, 1998 – Licence Agreement with the Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig: On behalf of the user the author is to develop ... a meaningless new word creation (protonym) ... to be used as the title for the opening exhibit of the »Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig« ...

  • Words You Can Buy
    Adib Fricke, 1997 – General Terms and Conditions of Business of The Word Company, Version 2.0

  • In the beginning was the protonym
    Bojana Pejic, 1995 – Adib Fricke started to build up his Gesamtwortwerk with a full awareness that he, as a (visual) artist involved in wording, operates on a risky—and therefore exciting—bridge between life and art: between a realm of the Symbolic, the place where we are in language, and art, the terrain essentially populated with pictures and governed by the order of the visual...

  • Words, Art and Property
    Joachim Schmid, 1994 – XYZ—the thing needs a name. Naming, speaking, writing and reading makes the difference between an ant-hill and a society that calls a tree tree and a sticky substance of a certain shape Snickers. When the baby says »da-da«, the parents are happy; and now the only thing left to learn is what is done, what isn't and who owns what...

jump to top

 

 

Texte und Materialien

Über Wörter, The Word Company und die Wortarbeiten von Adib Fricke | Texts in English

 

  • King of Corpus
    Knut Ebeling, 2008 – ... mit der digitalen Revolution [haben sich] Sprachgewohnheiten etabliert, die ebenso neuartig wie verborgen sind. Neuartig sind diese Verwendungsweisen von Sprache, weil sie die Semantik und Grammatik fundamentaler an technische Verfahren und Möglichkeiten koppeln, als dies jemals in der Geschichte von Aufschreibesystemen der Fall gewesen sein dürfte. Und verborgen sind sie, weil ... (Text aus dem Buch A Gorilla in the Mirror)

  • Echo Autonomie
    Gerrit Gohlke, 2005 – Bevor am Ende fast alles beim alten blieb, hatten Soziologen, Ökonomen, New Economy-Auguren und Künstler die Revolution prophezeit. Nicht nur die Begrenzung unserer unbeholfenen Körper, auch die Diktatur der Schriftzeichen würde im Internetzeitalter aufgehoben ...

  • I’ll be your mirror
    Knut Ebeling, 2004 – Amouröse Beziehungen sind bekanntlich komplizierte Angelegenheiten – die durch die elektronischen Medien nicht unbedingt vereinfacht werden ... (Katalogbeitrag zu You Can Dump Me)

  • Über Google zu suchen, wann man letztes Jahr Heuschnupfen bekommen hat
    Gerrit Gohlke, 2003 – Beobachten Sie sich selbst. Sie folgen einem Reflex, wenn Sie mit Ihrer Suchmaschine sprechen. Es ist eine Mischung aus Jagdinstinkt und Stottern. Sie fallen in die frühen Tage Ihres Spracherwerbs zurück. Sie denken nicht mehr in ganzen Sätzen, sondern suchen das entscheidende, Ihre Wünsche komprimierende Wort. ... (Text zu der Arbeit Marmelade aus Mexiko)

  • Wem gehören die Wörter?
    Adib Fricke, 1999-2003 – Der Sprachraum als Eigentum. Eine Sammlung mit Wortgeschichten.

  • QUIVID - im öffentlichen Auftrag
    Heinz Schütz, 2002 – The Word Company [wurde] gebeten, für die künstlerischen Aktivitäten [des Baureferats der Stadt München] ... einen Namen zu entwickeln. Die Absicht hinter der Namenssuche zielt darauf, jüngere Entwicklungen im Bereich der Kunst aufzugreifen und der Sprachfalle, die mit dem kursierenden Begriff »Kunst am Bau« verknüpft ist, so weit als möglich zu entkommen ... (Auszug)

  • Betreff: Findung fehlender Worte
    Verena Kuni und Adib Fricke, 2002 – »Können Sie mich bei der Findung von Worten, genauer gesagt: der Findung fehlender Worte unterstützen?« - Ein E-Mail-Dialog für das Buch »URTUX. Kein Ort, überall - Kunst als Utopie«.

  • SMORP
    Gerrit Gohlke, 2001 – Es gibt in Adib Frickes Kunst ein optimistisches und ein pessimistisches Moment. Welcher dieser beiden Pole in den Vordergrund tritt, hängt vom Standpunkt des Betrachters ab ... (anläßlich der Arbeit Words to Go, II)

  • Über Slogans
    Andreas Wald, 2001 – Wer war zuerst da, »Die Berater Bank« oder die »Die Berater-Bank«? Woher kommt der Begriff Slogan? Und was macht den Unterschied aus bei der »Lust aus Genuß«?

  • QUOBO (Interview)
    Harald Fricke und Adib Fricke, 2000 – HF: Dann stehen die Wörter für Selbstreferentialität im Kunstbetrieb?
    AF: Nein, sondern für The Word Company. Und um zu The Word Company zu gelangen, braucht man Wörter....

  • Das Wörterbuch der Natur
    Michael Bölker, 1999 – Gibt es eine Grammatik der Biologie? Hätte die Molekularbiologie mittels semantischer und linguistischer Modelle einige Fragestellungen schon früher lösen können? Michael Bölker berichtet der verblüffenden strukturellen Ähnlichkeit zwischen den Sequenzen des DNA-Codes und den Wörtern unserer Sprachen.

  • Vom Zettelkasten bis zur Korpuslexikographie
    Vincent J. Docherty, 1999 – Wie kommt das Wort ins Wörterbuch? Und wann fliegt es wieder heraus? In einem lockeren Spaziergang führt Vincent Docherty durch den Alltag in der größten zweisprachigen Wörterbuch-Redaktion Europas, dem Langenscheidt-Verlag.

  • Keywords Make the World Go Round
    Adib Fricke, 1999 – Von Papageien und Suchbegriffen, die zu der Webseite von The Word Company führten ...

  • ONTOM
    Adib Fricke, 1998 – Lizenzvertrag mit der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig: Der Urheber entwickelt im Auftrag des Verwerters ... eine bedeutungslose Wortneuschöpfung (Protonym) ... zur Verwendung als Ausstellungstitel für die Eröffnungsausstellung der »Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig« ...

  • Wörter, die man kaufen kann
    Adib Fricke, 1997 – Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von The Word Company in zweiter, veränderter Fassung.

  • Am Anfang war das Protonym
    Bojana Pejic, 1995 – Adib Fricke begann den Aufbau seines Gesamtwortwerkes im vollen Bewußtsein dessen, daß er, wenn er sich als (bildender) Künstler auf das Wording einließ, auf einem riskanten – und deshalb aufregenden – Grenzgebiet zwischen Leben und Kunst tätig wurde: zwischen dem Reich des Symbolischen, dem Ort, wo wir in der Sprache sind, und der Kunst, einem ... von der Ordnung des Optischen regierten Gebiet. ...

  • Die Wörter, die Kunst und das Eigentum
    Joachim Schmid, 1994 – ... In dieses eingespielte System der Namen-, Waren- und Geldzirkulation mischt sich nun The Word Company ein, doch will die neu gegründete Firma nicht nur im gewohnten Betrieb mitspielen, sondern zugleich auch dessen Regeln ändern. Ihr Alleininhaber Adib Fricke produziert und verkauft neue Wörter ...

jump to top

 

 

© Copyright Adib Fricke. More details... (Impressum)