2004/12/30
posted in Text archive | Comments Off
Adib Fricke

Keywords make the world go round

Suchbegriffe, die Besucher auf die Webseite von The Word Company führten (1999)

Welche Worte der Abfrage »difference michelangelo’s painting and leonardo da vini« führten zu The Word Company? Was war der wegweisende Schlüssel in den Suchanfragen »berlin biennale für zeitgenössische kunst« oder »kopenhagen sex«? Wie weit können die Maschinen den Wortstamm der Abfragen reduzieren? Was für Unterschiede gibt es in den Algorithmen für die Ermittlung des Wesentlichen? Solange die Informationen formale Symbole bleiben, gibt es nichts weiter zu befürchten. Erkennen und Interpretieren von Fehlleistungen bleibt menschliche Stärke. Die Maschine ist herrlich dumm, auch die globale.

Die Liste der eingegebenen Suchbegriffe, »Neologismus« und »Leonardo da Vinci« waren die Favoriten, wurde mit der Web-Site neu verlinkt und wiederum als Datei bei Suchmaschinen angemeldet. Wann erfahren wir mehr als das, was wir schon kennen? Werden die Marktführer durch ihre Marktführerschaft, die Toplisten durch ihr topsein immer wieder bestätigt? Im Zustand unendlicher Rekursion, wenn Suchmaschinen und Webseiten schließlich gemeinsam auf sich selbst verweisen, verlassen wir das Netz mit dem Wissen, das einfach all das da ist, was da ist. Was wäre wohl die letzte Webseite, die aufgerufen werden kann? »Der Berg ruft«, ein Filmtitel, der fast geflügeltes Wort ist, umgedreht gedacht: Dem Echo ist es egal, was es zurückwirft.

In Indien wurden Papageien für den Wahlkampf eingesetzt. Ornithologen brachten ihnen Slogans zusammen mit den Namen der zu wählenden Kandidaten bei, ein Medium für ländliche Regionen mit vielen Analphabeten. Im Refugium der Kunst imitierte Louise Lawler das Rufen der Vögel 1972. In »Bird Calls« spielt sie selbst Papagei und Ente und ruft die Vornamen männlicher Künstlerkollegen, krächzt »Joseph«, plappert »Gilbert« und schnattert »George«, immer dann wenn auf dem zur Arbeit gehörenden Plakat ein Künstlername rot gedruckt ist.

Mitte der sechziger Jahre ließ die Restaurantkette Wienerwald künstliche Papageien als Werbemittel entwickeln. Ein batteriebetriebener Miniatur-Plattenspieler im Inneren sollte verkünden, warum die Küche heute kalt bleibe – die zentrale Werbebotschaft der Hähnchenbraterei. Doch als die mechanischen Tiere fertig waren, wollte der Hähnchenkönig Friedrich Jahn nicht mehr. Und auch auf späteren Erfindermessen interessierte sich niemand weiter dafür, solange bis Walter Thiele, der Erfinder, das Gerät alleine in einen Strumpf packte und als Imago seiner Frustration groß »Lachsack« draufschrieb. Bis heute wurden davon mehr als 120 Millionen Stück verkauft.

The Jakes Ladder Theatre Company in London wollte einen Papagei in einem Theaterstück für Kinder mitspielen lassen. Auf der Schulter eines der Protagonisten sitzend verliefen die Proben zu »Die Piraten auf der Schatzinsel« reibungslos. Percy sprach den Text, den er sprechen sollte. Zu späterem Zeitpunkt jedoch hatte er das zuvor Gelernte ersetzt, woher auch immer das Wissen gekommen sein mag. Weil er plötzlich »Verpiss Dich Kumpel« und »Zieh Leine« rief, durfte er nicht weiter auf der Bühne auftreten. Kindern sei diese Ausdrucksweise nicht zuzumuten, was übrigens gegenwärtig überall ein beliebtes Zensurargument ist.

In der ecuadorianischen Hafenstadt Guayaquil wurde ein Papagei zum Sprecher des Bürgermeisters ernannt. Jaime Nebot begründete seine Wahl laut Süddeutscher Zeitung damit, dass es Menschen gäbe, die nichts täten und nur redeten und wenn sie redeten, nichts sagten. So sei der Papagei die Idealbesetzung, um Zeit raubende Auseinandersetzungen mit Kritikern zu ersparen.

Denke dir abschließend als künstlerische Arbeit einen Papagei, der in einer Ausstellung auf einer Stange sitzend Wörter von The Word Company spricht. Was geschieht mit ihm nach der Ausstellung? Wird er lebend Platz in einem Museum finden? Oder wird ihn ein zoologischer Garten als Kunstwerk erwerben und in die Halle eines zentralen Gebäudes stellen? Wird mit dem Tod des Papageies das Kunstwerk verschwinden? Oder gibt es eine Partitur, sprich: Anleitung, die zum Trainieren von Jungvögeln verwendet wird? Denke dir ein Konzert mit drei Papageien.

 

—© 1999 by Adib Fricke, The Word Company.
Die Liste mit Suchbegriffen ist nicht weiter bereitgestellt. Die Beschäftigung damit führte zu den Arbeiten Marmelade aus Mexiko und Wörter mit doppelt r.


Adib Fricke

Keywords Make the World Go Round

Search terms that lead you to The Word Company (1999)

Which words in the search query »difference michaelangelo’s painting and leonardo da vini« lead to The Word Company? What was the key guiding factor in the queries »berlin biennale für zeitgenössische kunst« or »kopenhagen sex«? To what extent can the search engines reduce a search request’s root words? What differences exist in the algorithms for deriving essential information? As long as the information remains as formal symbols there is nothing to fear. Recognizing and interpreting »slips« is still a human strength. The machine remains gloriously stupid, even the global one.

The list of the submitted search terms, »Neologism« and »Leonardo da Vinci« were the favorites, has been re-linked to the web site and registered as a data file with the search engines. When will we learn more than we already know? Will the market leaders always be confirmed due to their market leadership and those at the top of the charts by being top? When a state of endless recursion reigns in which search engines and web sites ultimately refer to themselves, then we leave the web with the knowledge that simply everything that there is is there. What would be the last web page that you could call up? »The Mountain Calls«, a film title that has practically become a catch phrase thought of invertedly: It makes no difference to the echo what it throws back.

Parrots were utilized in the Indian election campaign this year. Ornithologists taught them slogans along with the names of the candidates as a medium for rural areas with a high level of illiteracy. In the refuge of art Louise Lawler imitated the cries of birds in 1972. In her work »Bird Calls« she herself plays a parrot and a duck. She cries out the names of male colleagues—craws »Joseph«, chatters »Gilbert«, and quacks »George«, whenever an artist’s name appears in red print on the posters belonging to the work.

In the mid-sixties the restaurant chain Wienerwald [»Viennese Woods«] decided to use fake parrots as an advertising gimmick. A battery-powered miniature record player placed inside the bird was supposed to announce why the stove should stay turned off tonight—the central advertising message of the chicken grill. However, once the mechanical beasts were finished the chicken king Friedrich Jahn did not want them anymore. The item also did not attract any interest at inventors conventions until Walter Thiele, the inventor, stuffed the device in a sock and as an expression of his frustration wrote in big letters »Lachsack« [»laugh sack«] on the outside. More than 120 million have been sold to date.

The Jakes Ladder Theatre Company in London wanted to include a parrot in a play for children. Perched on the shoulder of one of the protagonists, the parrot’s rehearsals for »The Pirates of Treasure Island« proceeded without a glitch. Percy spoke the lines that he was supposed to. Later, however, he replaced what he had already learned. Who knows where this new knowledge came from. But because he suddenly called out »piss off buddy« and »shove off« he was no longer allowed on stage. Children could not be subjected to that kind of language, a line of thought that is, by the way, a popular argument for censorship the world over.

Finally, imagine the following as an art work: a parrot sitting on his perch in an exhibition reciting words from The Word Company. What will happen to him after the exhibition? Will he find a spot in a museum as living exhibit? Or will a zoo purchase him as a work of art and place him in the hall of a central building? Is the art work going to disappear upon the parrot’s death? Or is there perhaps a score, that is, a set of instructions that can be used to train young birds. Imagine a concert with three parrots.

 

—© 1999, Adib Fricke: The Word Company.
The list with the search terms is no longer available. Instead see the projects Jam from mexico and Words with double r.

©2004–2017 Adib Fricke, adibfricke.com.